Buß- und Bettag

Von hier aus nach vorne

Buß- und Bettag, Von hier aus nach vorne

Buß- und Bettag, Von hier aus nach vorne

Bild: Uwe Oppelt / Edith Images

Wer neu beginnen möchte, sollte nicht nach vorne sondern zurück blicken. Das ist die Philosophie mit der der Buß- und Bettag das neue Kirchenjahr einleitet.

Es ist eine schöne Tradition, das neue Jahr mit guten Vorsätzen zu beginnen: Mit dem Rauchen aufhören, Abnehmen, weniger Zeit mit Fernsehen und mehr Zeit mit den Kindern verbringen – zum Jahreswechsel erscheint möglich, was man das ganze Jahr über nicht vermag. Auch der Buß- und Bettag ist ein Neujahrstag: Als letzter Feiertag im Kirchenjahr richtet er den Blick allerdings nicht nach vorne auf die Ankunftszeit des Advents und das neue Leben in der Krippe, sondern hält inne und schaut zurück. Neustart bedeutet hier nicht, sich ambitionierte Ziele zu stecken und den Horizont des Möglichen zu verschieben, sondern mit den zurückliegenden Fehlern und Verlusten abzuschließen.

Vor dem Hintergrund einer auf Leistung ausgerichteten Gesellschaft ist die Botschaft des Buß- und Bettages eine Herausforderung, vielleicht auch eine Zumutung. In der Leistungsgesellschaft denkt man nur über Fehler nach, wenn man daraus lernen möchte, um es dann noch besser zu machen. Eine wissenschaftliche Umfrage aus dem Jahr 2013 kam zu dem Ergebnis, dass sich zwei Drittel aller Deutschen, sowohl Männer als auch Frauen, selbst als Perfektionisten bezeichnen. Dass unsere Gesellschaft auf Leistung und Wachstum ausgerichtet ist, sieht man aber nicht nur in den Leistungssystemen Beruf- und Ausbildung sondern zunehmend auch im privaten Bereich. Das belegt zum Beispiel der rasant anwachsende Sachbuchmarkt, in dem die Ratgeberliteratur zum beliebtesten Genre angewachsen ist: Vom Liebes- und Beziehungsleben, über Körper und Ernährung bis hin zur Psyche reicht das Angebot der Selbstoptimierung.

Die Bibel entwirft da ein ganz anderes Menschenbild. Wenn sich in Ninive etwa ein ganzes Volk, inklusive seines Königshauses und aller Tiere in Sack und Asche hüllt, um Buße zu tun, dann wirft das die Frage auf, ob das Bußen und Beten nicht auch ein Gesellschaftsmodell sein könnte. Das wäre eine Gesellschaft, in der man sich Fehler erlauben dürfte, weil man auf die Vergebung Gottes und seiner Mitmenschen hoffen dürfte. In der man das Neue beginnt, indem man mit dem, das hinter einem liegt, Frieden schließt. Übrigens: Im Jahr 2014 fassten sich 57% aller Deutschen als guten Vorsatz, Stress zu vermeiden. Vielleicht ist die Idee des Buß- und Bettages ja aktueller denn je …


01.07.2014 / Kerygma